top of page

Soulful-minds - The New PIn-up

"There is nothing wrong to be a pin-up girl." -Jane Mansfield

Pin-up Bilder, vor allem die schönen alten, Retro mäßigen, haben mir schon immer gefallen. Etwas subtile Erotik, gerne in Alltagsituationen, bringen mit frechem Charme einfach etwas Frisches und Hübsches an die Wände. Nun sind die Zeiten der Spind Bilder für Soldaten vorbei und Playboy Häschen gibt es schon genug. Also habe ich den Plan, mich nach und nach an das Thema "New Pin-Up" heranzutasten.  Wie ich feststellen musste, ist das allerdings schwieriger als ich dachte. ;-) Aber wie ich gern sage: "Der Weg ist das Ziel!" (...)

Einige dieser Bilder sind als Artprint ©PRINTLER zu erhalten. Kleinere Abweichungen in der Farbgebung sind drucktechnisch bedingt.

Der entsprechende Link ist unter dem jeweiligen Bild zu finden.

Um mich auf "meinen" Pin-up Weg zu begeben, habe ich zuerst etwas im Internet gestöbert, was man so landläufig unter Pin-up versteht. Ursprünglich spricht man von Pin-up Bildern, wenn diese Frauen in erotischen Posen zeigen und man diese an die Wand heften kann. Nun ja, grundsätzlich kann man wohl jedes Bild an die Wand heften. Also was ist an diesen Bildern so besonders, so anders?

Diese Bilder werden oft als Kalenderbilder genutzt und/oder als doppelseitige oder noch großformatige, ausklappbare Poster gedruckt.

Bevor diese Bilder in den 80er Jahren als eigene Kunstform definiert wurden, hat man diese Bilder als Illustrationen betrachtet. Sie wurden für Groschenromane und Magazincover verwendet. Lt. Wikipedia verwendeten sogar seriöse Zeitschriften wie die Times Pin-up Bilder als Cover. Bisher habe ich aller noch keines gefunden. Die Postkarten des Österreichischen Malers und Illustrators, Raphael Kirchners im Jungend- und Pin-up Stil können als frühe Art dieser Kunstform angesehen werden. Pin-up, als Alltagskunst angesehen, wurde von den 1920er bis in die 1970er Jahre von einer breiten Bevölkerungsschicht wahrgenommen. Durch eine Vielzahl von Ansichtskarten, Magazin Titeln, Werbeplakaten aber durchaus auch auf verschiedenen Gegenständen eigneten sich diese Darstellungen durchaus als massenwirksam für Kriegspropaganda. Die ziemlich erotisch angehauchten Bilder sollten pushen und zu Höchstleistungen anspornen.

Millionen dieser Pin-up Girls bevölkerten im 2. Weltkrieg die Spinde der US Soldaten. Frank Powolny, ein 20th Century-Fox-Fotograf fotografierte 1943 Betty Grable als Pin-up Girl in Badebekleidung, über die Schulter schauend, ein schelmischen Lachen im Gesicht. Dieses Bild soll das beliebteste seiner Art gewesen sein und für diese Zeit ikonographisch gewesen sein. Der 1944 von der 20th Century-Fox gedrehte Film "Pin up Girl" partizipierte vom Ruhm dieses Bildes und seinem Model.

Während des 2. Weltkrieges, aber auch noch im Korea Krieg erhielt die Pin-up Scene durch die "Nose art" eine neue Richtung. Die United States Army Air Forces (USAAF) bemalte ihre Kampflugzeuge neben Comic-Figuren und martialischen Allegorien auch gerne mit Pin-up Girls. Oft war die Gestaltung dieser Damen mit dem Charakter abgestimmt, den die Soldaten ihren Maschen zuschrieben. Manchmal wurden die Maschen nach den Damen, deren Konterfei als Vorlage diente, benannt. Künstlerisch begabte Mitglieder der USAAF erschufen auch eigene Bilder, die auf dem Rücken ihrer Fliegerjacken eine neue Leinwand fanden, um so ihre Zugehörigkeit zu "ihrem" Flieger zu verdeutlichen. Die "Memphis Belle" ist die bekannteste Maschine mit einer Pin-up Identität. Sie war ein Bomber Typ Boeing B-17 der 8.US-Luftflotte, die 1942 und 1943 insgesamt 25 Ziele in Deutschland und dem besetzten Frankreich bombardierte.

Auch wenn die klassischen Pin-up Girls weitgehend verschwunden sind, ist "Nose Art" auch heute noch vorwiegend bei Einheiten in Kampfeinsätzen verbreitet.

Mein Bild "Fly higer - Dream bigger" ist eines meiner ersten Versuche, ein "typisches" Pin-up Bild mit DAZ Studio zu erstellen. Es ist zwar durch Dr. Seltsam - oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben, 1964 (Stanley Kubrick verwandelt die Bedrohung durch einen atomaren Krieg in den 1960er Jahren in eine groteske Komödie. Erst in der humoresken Überspitzung wird der Schrecken augenscheinlich.) inspiriert und keineswegs eine besondere kreative Eigenleistung, aber es ist ein Bild auf dem Weg, mich mit diesem Genre zu beschäftigen und aus diesem Grund mag ich es gern.

Pin-up Bilder zeigen meist hübsche, junge Frauen in verschiedenen, meist erotischen Posen. Sie weisen meist sentimentale, erzählende, romantische oder patriotische Komponenten auf. Thema sind oft Alltags Szenen, in denen kleinere Missgeschicke gezeigt werden, oft deutlich erotisch angehaucht. Auch wenn scheinbar tiefe sinnliche Einblicke gewährt werden, wird nichts eindeutig gezeigt, alles bleibt der Fantasie des jeweiligen Betrachter überlassen. Meist sind die Damen leicht bekleidet und nur sehr selten sind sie ganz oder teilweise nackt.

Im Jahre 1951 erschien in dem in Österreich erschienenen Magazin Cocktail eine sehr kritische Betrachtung der Pin-up und Hollywood Szene. Die erotisierende und sexualisierende Darstellung dieser Frauen wurde in zwei Frauentypen unterteilt, die US-amerikanischen Pin-up Girls und die Hollywood Starlets. Während den Starlets neben ihrer Schönheit durchaus ein gewisses Durchsetzungsvermögen und Selbstbewusstsein zugestanden wird, wurden die Pin-up Girls nach außen zwar als raffiniert zurecht gemacht wahrgenommen, ansonsten aber eher hohl  und oberflächlich. Beiden Frauentypen traute man wohl zu, sich mit Hilfe ihrer offen zur Schau gestellten Schönheit reiche Männer zu angeln, sprachen ihnen aber die Fähigkeiten, die zu einer bodenständigen, normalen Ehe gehören, eher ab. Wer mehr in dieses sozialkritische Thema rund um die neuen Frauenrollen in den Nachkriegsjahren eintauchen möchte, findet mehr in o.g. Artikel in der Cocktail und der anschließenden Besprechung 2023 by Clio-online.

Mich beeindrucken oder inspirieren mehr die aktuelleren Bilder der Fotografin Dr. Yvonne Sophie Thöne. Sie

ist promovierte Alttestamentlerin, hat Theologie studiert und hat seit 2018 ihr Hobby, die Mode- und Portrait Fotografie zu ihrem Hobby gemacht. Sie hat festgestellt, dass die Frauen in älteren und klassischen Pin-up Darstellungen oft etwas tollpatschig und unschuldig dargestellt werden, etwas das dem heutigen feministischeren Frauenbild widerspricht. Die Faszination dieser Vintage Bilder besteht aber immer noch, was ich durchaus bestätigen kann. Frauen von heute können alles sein, Kernphysikerin, Richterin, Ärztin, Feuerwehrfrau, Handwerkerin, Hausfrau, Backfee u.v.m. Frau Dr. Yvonnen Sophie Thöne lässt Frauen vor der Kamera in eine dieser Rollen schlüpfen, grad so wie es dieser Frau gefällt und wie sie sich wohlfühlt. Sie möchte mit den Frauen zusammen zeigen, dass man das Leben auch mal witzig und lustig sehen und darüber lachen kann. Die Leichtigkeit und Farbigkeit, der Humor, den diese Bilder ausstrahlen machen offensichtlich Pin-up Bilder auch aktuell so beliebt.

Während ihrer 10jährigen Tätigkeit als Lehrkraft und in der Forschung hat sie im alten Testament an vielen Stellen über Liebe, Körperlichkeit, Hass, Loyalität und die wirklich lebendigen Themen des Lebens gelesen. Sie hat festgestellt, dass die Bibel in früheren Zeiten nicht unbedingt körper- und lustfeindlich war, sondern dass diese Haltung erst im Laufe der Jahre so ausgelegt und leider auch so zementiert wurde.

So fotografiert sie die unterschiedlichsten Frauen in frechen, bunten und erotischen Posen. Sie sind körperlich vollkommen verschieden. Neben jungen schlanken Frauen, finden sich älteren Frauen, rundere Bäuche, kleine und große Brüste, viele Tattoos, keine Tattoos wieder. Sie zeigt einfach einen kompletten Querschnitt durch die "holde Weiblichkeit", die auf ihren Bildern ganz offensichtlich mit Freude und Selbstbewusstsein für einen Moment vor der Kamera ihren Traum vom Glamour Girl leben. Die Selbstverständlichkeit, Farbigkeit, Erotik sowie Witz und Humor gefallen mir, faszinieren mich und haben mich inspiriert, erst einmal mit Hilfe des DAZ Studios eigene Pin-ups zu kreieren. Auch die verschiedenen Stilrichtungen wie z.B. Rockabilly oder Retropunk sowie die Nähe zu Burlesque bieten 1001 Reize und Ideen.

Eine genaue Vorstellung habe ich nicht, ich lasse mich inspirieren und schaue, wohin mich dieser Weg führt.

Samara Blue, Krefeld im Dezember 2023

Quellen:

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Pin-up 

Die Wahrheit über die Pin-up-Girls (Cocktail, 1951) | Themenportal Europäische Geschichte (clio-online.de)

Von Curvy, Pin-up & Burlesque: Diese Frau versteht es Kurven in Szene zu setzen - PlusPerfekt

weiterlesen Pin-up

Dir haben diese Bilder gefallen? Gerne hinterlasse einen Kommentar :-).

SamaraBlue - Urbexart/lady-sahmra-photo@gmx.de

bottom of page